Ausgabe Nr. 2 / 2018

Ergebnisse der Messungen an der Streetparade 2018 

Mit mehr als einer Million Ravern gilt die Streetparade Zürich als der grösstmögliche Belastungstest
für jedes Mobilfunknetz. Für die Blaulichtorganisationen gilt sie deshalb als Messlatte für zuverlässige
Kommunikation bei Grossereignissen und Katastrophen. Denn bei solchen sind die Mobilfunknetze
überlastet oder brechen gar zusammen. Der priorisierte Mobilfunkservice von BLUnet verspricht jedoch,
dass trotz solcher Belastungen die mobile Datenkommunikation immer sichergestellt ist.

Optimierte Priorisierung

Während intensiver Vorbereitungsarbeiten, in enger Zusammenarbeit mit dem Engineering von Sunrise,
wurde der priorisierte Mobilfunkservice von BLUnet nochmals gegenüber der an der Streetparade
2017 eingesetzten Priorisierung verbessert. Nebst der fortlaufenden Optimierung der Parametrierung,
welche auf Basis von verschiedenen Tests an weiteren Grossanlässen unter dem Jahr laufend durchgeführt
wird, wurden zusätzlich weitere Funktionalitäten implementiert. Dies mit dem Ziel, den BLUnet-
Kunden immer die bestmögliche technische Priorisierung auf dem gesamten Netz anbieten zu können.

Messergebnisse von BLUnet

Unsere eigenen Messungen von BLUnet an der Streetparade belegen das sehr gute Funktionieren
dieser verbesserten Priorisierung auf eine eindrückliche Art und Weise, wie in nachstehender Abbildung
ersichtlich ist. Darin sind die Häufigkeiten der Download- und Upload-Datenraten für die bisherige
und neue BLUnet-Priorisierung sowie für ein normales Sunrise-Business-Abonnement aufgezeichnet.


Lesebeispiel: Im Download konnte mit «BLUnet neu» (verbesserte Priorisierung) in 100 % aller Messungen

eine Datenrate von 5 Mbit/s oder mehr erzielt werden, während mit «BLUnet bisher» (bisherige
Priorisierung) nur 92 % aller Messungen mindestens eine solche Datenrate erzielten.

Messergebnisse des Bundesamts für Bevölkerungsschutz

Diese eigenen Messungen von BLUnet decken sich gut mit den Messungen des Bundesamts für Be-völkerungsschutz (BABS), welche am 20.12.2018 vom BABS resp. der Eidgenössischen Kommission für Telematik im Bereich Rettung und Sicherheit (KomTm BORS) im Rahmen des Dezember-Newslet-ters publiziert wurden. In dieser Publikation kommt die KomTm BORS zu folgender Aussage:
«Zusammengefasst konnten aufgrund der Messungen drei zentrale Erkenntnisse gewonnen
bzw. bestätigt werden:

  1. Die öffentlichen Mobilfunknetze von Salt, Sunrise und Swisscom mit nicht priorisierter SIM-Karte waren permanent überlastet und für die Blaulichtorganisationen im Stadt-zentrum von Zürich während der Street Parade 2018 nicht nutzbar.
  2. Mit den beiden Priorisierungsdiensten von Sunrise (BLUnet) und Swisscom (Public Sa-fety LTE) wurden gute Resultate erzielt.
  3. Das vom Bund getestete kleine LTE-Netz war immer und ohne Einschränkungen be-triebsbereit und konnte exklusiv für die Blaulichtorganisationen genutzt werden.

Für das weitere Vorgehen können daraus die folgenden Schlussfolgerungen gezogen werden:
Die Priorisierungsprodukte auf dem Sunrise-Netz (BLUnet) und von Swisscom (Public Safety
LTE) unterscheiden sich in der Ausgestaltung. Die Service-Qualität beider Produkte ist
jedoch vergleichbar und kann mit dem Prädikat “gut” bezeichnet werden. Demzufolge können
diese Priorisierungsprodukte nun bei den BORS breit eingesetzt werden.»

Zusätzliche Anforderungen für MSK

In diesem Newsletter sind zudem nebst der Verfügbarkeit bei Situationen mit Netz-Überlast drei weitere Anforderungen an einen Mobilfunk-Service für den Bereich Rettung und Sicherheit formuliert:

  • Abdeckung von Gebieten
  • Geeignete Härtung von Netzinfrastrukturen
  • Zusatzfunktionalitäten für die Ereignisbewältigung der BORS

Dabei handelt es sich allesamt um wichtige Anforderungen, die wir bei BLUnet seit längerem aktiv be-arbeiten. So wurde beispielsweise am letztjährigen SPIK über die Ergebnisse des Versuchs für den Aufbau und die Inbetriebnahme einer temporären und stromunabhängigen LTE-Zelle mit der Kantons-polizei SG berichtet. Ebenso laufen seit längerem Arbeiten, um den bereits weitgehend gehärteten Backbone von BLUnet und die LTE-Basisstationen noch weiter zu härten.

Fazit

Einmal mehr konnte das hervorragende Funktionieren der BLUnet-Priorisierung unter Beweis gestellt werden, wie dies auch die unabhängigen Messungen des BABS deutlich unterstreichen. Aufgrund die-ser Erkenntnisse empfiehlt das BABS ausdrücklich den breiten operativen Einsatz des priorisierten LTE-Dienstes von BLUnet.

Beitrag als PDF herunterladen